• Sabina Zapiór

Aus dem Tagebuch des Entdeckers 1

Höhlenexpedition in Griechenland 4. - 14. April / Penetration Arcadio Chorio


Wir haben unsere große Reise nach Griechenland angetreten - Andrzej ist am Sonntag, den 3.4. abgereist, und Misio ist erst am 4.4. nachmittags von Głogów nach Wien gekommen. Im letzten Moment erinnerten wir uns daran, dass wir eine Green Card für Serbien brauchen, daher verzögerte sich die Reise etwas ...


Dann verbrachten wir viele Stunden unterwegs, zum Glück und überraschenderweise ohne Abenteuer. Normalerweise ist immer etwas los und diesmal war es sehr ruhig. Misio und ich machten eine Schlafpause in Serbien in einem sehr schönen Hotel. 5.4 trafen wir uns schließlich alle in unserem Quartier in Tiros, in der Nähe der ersten Höhle, die wir besuchen wollten – Arcadio Chorio.


Nach einer kurzen Nacht und leckerem Made by Andrzej Rührei ging es in die Höhle. Die Straße war traumhaft schön, das Wetter war gut und wir hatten super Laune.


Zum Glück hatten wir eine Anstecknadel in Google Maps. Arcadio Chorio, diese Quellhöhle liegt am Strand in einem kleinen Wald. Ein zugewachsener Weg führt dorthin, und das Ganze ist abgesperrt. Zum Glück haben uns unsere griechischen Kollegen erklärt, wie wir dorthin kommen und wie wir mit dem Protokoll umgehen müssen;)


Wir haben mit den Vorbereitungen begonnen. Wir wussten aus dem Plan unserer Kollegen, dass die Tiefe bis ca. 47m wird.

Wir haben Luft als Bodengas in drei Zylindern und Sauerstoff als Dekompressionsgas gewählt. Glücklicherweise brachte Andrzej einen Vorrat dieses kostbaren Gases mit, denn in Griechenland in die Provinzen haben kaum solchen Luxus. Ich mit Mis auf Twin und Andrzej in seinem geliebten SM ;)


Die Logistik, wie es beim Höhlentauchen üblich ist, war nicht die einfachste. Der Eingang zu unserer Höhle lag an einem kleinen See, der auf allen Seiten von steilen Felsen umgeben war. Ein steiler Weg führte hinunter. Man musste Stages tragen und sie befestigen, und zwar mit einer Schnur, damit sie auf uns warten konnten.


Wir und Miś beschlossen, vom Hang zum See zu springen. Ich war nicht glücklich, in Twin und Trockie on the Rocks zu gehen. Andrzej ging elegant nach unten und befestigte ruhig seine Flaschen. Es ist ruhiger, aber ist es kühler ?;);) Ich liebe solche Aktionen wie das Springen von Höhe und das in Twin war auch großartig !!!


Nach einer Safety Drill an der Oberfläche, der Limits und der Erinnerung an den Penetrationsplan begannen wir mit der Aktion. Ich halte hier für einen Moment. In jedem unserer Teams achten wir darauf, dass es Dick, aber vor allem sicher ist !!! Ein detaillierter Plan, die Einhaltung von Grenzen und Harmonie ermöglichen uns, das Risiko zu minimieren, das beim Höhlentauchen immer auftritt;)


Wie auch immer, wir sind in Aktion getreten! Ausgestattet mit einer coolen Videoleuchte 18.000 Lumen (wir sind weder Fotografen noch Videografen, also haben wir eine Leuchte und eine Go Pro Kamera mitgenommen) von unserem Sponsor – Hi Max, wir sind getaucht.

Als Leader musste ich die Seile von Oberfläche nicht führen, weil Erikos, der dort mit einem Freund vor 3 Wochen vor uns getaucht war, mir mitteilte, dass er die Leine an der Oberfläche gelassen hatte. Danke ;) Wir haben es nur mit unseren Markern markiert, bevor wir die Höhlenlinie betreten haben.


Der Eingang zum Höhlengang beginnt erst in einer Tiefe von etwa 27 Metern. Da es einen ziemlich engen Brunnen hinunterfließt, ist es schwierig, ein Sauerstoffdepot in der Nähe des Dekos auf 6m zu machen. Wir entschieden uns, den Sauerstoff erst auf 27m zu belassen. am Anfang der Höhlenroute.


Die Höhle ist wirklich wunderschön und kann mit dem Cenot in Mexiko verglichen werden. Es gibt Stalaktiten- und Stalagmitenformationen. Die Navigation ist sehr einfach und bis auf eine T-Kreuzung gibt es dort keine komplizierte Navigation.





Wir haben ungefähr 50 Minuten gebraucht, um die ganze Strecke zu tauchen, aber da Sie hauptsächlich in einer Tiefe von 40 Metern mit einem Haken tauchen (in meinem Fall waren es 46 Meter die niedrigste), gibt es also eine Dekompression. Deco wird in einem Brunnen gemacht, wo nicht viel Platz ist, daher sollte maximal ein Team von 3 Personen gleichzeitig die Grube betreten, denn in dieser Zusammensetzung wird es an den Haltestellen eng.


Der erste Tag der Reise war sehr erfolgreich. Nachdem wir den Taucher beendet hatten, gingen wir zu unserem Ziel, der Drakos- und Selinitsa-Höhle;)

31 Ansichten0 Kommentare